Erholung im Park

Erfreuliche Entwicklungen

Während der Corona-Pandemie haben viele Besucher Ausgleich und Entspannung im Tierpark gesucht. Deshalb haben zahlreiche Bürger, Ausflügler und Touristen die Entwicklungen im Park selbst miterlebt. Es bleibt daher nur kurz zu ergänzen, was hinter den Kulissen an Neuerungen anzumerken ist.

Nach dem Ende der Aufstallungspflicht wegen Vogelgrippe ist schnell Normalität im Tierpark eingekehrt. Viele Vogelarten hatten gute Nachzuchten. Besonders hervorzuheben sind die vielen Jungtiere bei Laysan-, Baersmoor-, Baikal- und Sichelente und natürlich der kleine Flamingo.

Anhaltende Regenfälle mit Hochwasser haben leider die Brut eines Nandu-Hahns zunichte gemacht.

In der Voliere der asiatischen Enten sind neu hinzugekommen, Mandarinenten in der seltenen Korea-Form. Auch am Esel-Gehege hat sich einiges getan: Passend zum Lebensraum Puszta wurde das Europäische Ziesel angesiedelt. Drei Paare aus dem Tiergarten Nürnberg konnten eingewöhnt werden. Sie haben sich seit Ende September in ihre selbst gegrabenen Bauten zum Winterschlaf zurückgezogen.

Nach der Lockerung der Corona-Beschränkungen konnte die Jahrestagung der Deutschen-Tierpark-Gesellschaft (DTG) im September nachgeholt werden. Ein Besuch im Tierpark Röhrensee stand für rund 60 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet auf dem Programm. Zusätzlich wurde, durch eine förmliche Bewerbung und einem Vortrag am Tagungsort, der Tierpark Röhrensee als Einrichtung mit Anerkennung nach der Europäischen Zoorichtlinie mit seinem Tierbestand, seiner Ausrichtung und seiner Zielsetzung vorgestellt. Am Ende stand die Aufnahme des Tierparks in die DTG per Mitgliederabstimmung.

Wir freuen uns auf den fachlichen Austausch innerhalb der Gesellschaft.

Menü